Logo der Universität Wien

Siehe auch unter: Aktuelles, insbesondere Medienberichte

Theuer, Eberhart: Wie “Habeas Corpus” die Speziesgrenze transzendieren könnte, VerfBlog, 2014/4/15, http://www.verfassungsblog.de/wie-habeas-corpus-speziesgrenze-transzendieren-koennte

Theuer, Eberhart Grundrechte für Menschenaffen, TIERethik. Zeitschrift zur Mensch-Tier-Beziehung 2014/1 Heft 8 (6. Jahrgang) 119-120.

*** PDF zu Theuer, Eberhart / Kunzmann, Peter 2013. Pro und Kontra: Menschenrechte für Menschenaffen? Gehirn & Geist 13 (12): 73-79.***

Der Status von Menschenaffen

Den Status von Menschenaffen in Recht, Ethik und Gesellschaft – das Missing Link der Rechtsethik – näher zu untersuchen, bildet einen Forschungsschwerpunkt der Forschungsstelle für Ethik und Wissenschaft im Dialog. Als einzige wissenschaftliche Einrichtung in Europa, die sich bereits seit Jahren mit diesen Thema befasst, genießt die Forschungsstelle ein Alleinstellungsmerkmal in diesem Feld.

Mit Eberhart Theuer konnte der im Fall um den Schimpansen Hiasl federführende Jurist für diesen Forschungsbereich gewonnen werden. Der ursprünglich aus dem Menschenrechtsbereich kommende Rechtswissenschafter und Praktiker Theuer hat für den weltweit Aufsehen erregenden Prozess um die Rechte des Schimpansen Mathias „Hiasl“ Pan das rechtsdogmatische Konzept entwickelt und die umfangreichen Schriftsätze in diesem Verfahren verfasst. Er beschäftigt sich mittlerweile seit vielen Jahren mit dem Rechtsstatus von Menschenaffen.

Ethiker Erwin Lengauer liefert für den Bereich „Menschenaffen in Ethik und Gesellschaft“ die nötigen rechtsphilosophischen und rechtstheoretischen Grundlagen auf breiter Basis, wie sie beispielsweise in seinen Publikationen zur Tierethik deutlich werden. Der Projektleiter der European Encyclopedia of Animal Welfare kann dabei aus einem umfangreichen Wissen schöpfen, etwa wenn es gilt, den rechtsethischen und –theoretischen Diskurs um den Status von Menschenaffen darzustellen.

Forschungsstellenleiter Universitätsprofessor Peter Kampits hat in seinen Schriften und Vorträgen wiederholt die Verantwortung der Wissenschaft und die besondere Rolle der Zivilgesellschaft in modernen Demokratien hervorgehoben. Wissenschaft und Zivilgesellschaft sind auch im Hinblick auf einen angemessenen Status der Menschenaffen gefordert.

Für weitere Informationen siehe:

THEUER, Eberhart / LENGAUER, Erwin 2012. Das Missing Link der Rechtsethikdebatte als Forschungsschwerpunkt der Forschungsstelle für Ethik und Wissenschaft: Der Rechtsstatus von Menschenaffen, http://fewd.univie.ac.at/menschenaffen/missing-link

Kontakt:

 E. Theuer und E. Lengauer

Forschungsstelle für Ethik und Wissenschaft im Dialog - FEWD
Universität Wien
Universitätsstr. 7, Stock 3
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-474 71
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0