Logo der Universität Wien

Die Presse 2008.04.07. ÖVP prescht mit Ethik-Gesetz vor. Wer sich vom Religionsunterricht abmeldet oder ohne religiöses Bekenntnis ist, muss den Ethikunterricht besuchen.  http://diepresse.com/home/bildung/375053/index.do

Kampits, Peter 2008.04.15. " Ethikunterricht: Kein Ersatzdienst für Ungläubige. Ethik muss als eigenständiges Fach betrachtet werden - Ein Kommentar der anderen von Peter Kampits.  derstandard.at/3302115

Der Standard. 2008.04.24 ÖVP lässt bei Ethikunterricht nicht locker. Neugebauer sieht "verfassungsrechtliche Auftrag" für Ethikunterricht und will mit SPÖ "intensive Gespräche" führen derstandard.at/3314757

Die Presse 2008.05.08. "Minister genervt, Schmied gequält diepresse.com/home/politik/innenpolitik/382279/index.do  

Hahn, Johannes 2008.05.07. BM Hahn: Ethikunterricht ist auf Schiene. Bundesministerin Schmied ist gefordert, in den nächsten Wochen Zeitplan für die Umsetzung des Ethikunterrichts vorzulegen. (Kopie der OTS - http://www.bmwf.gv.at)

Der Standard 2008.05.09 (Lisa Nimmervoll)
Gebt Gott schulfrei. Lieber "Ethik statt Religion" als "Schulfrei statt Religion" denkt sich die ÖVP.

Wenn schon, dann das kleinere weltliche Übel, lautet die Mission der ÖVP: Lieber "Ethik statt Religion" als "Schulfrei statt Religion". Wer den Religionsunterricht nicht besuchen will oder gar "ohne Bekenntnis" ist – beides gestehen Nicht-Gottesstaaten ihren Bürgern dankenswerterweise zu – soll nach dem Wunsch der ÖVP zwangsverfrachtet werden in den Ethikunterricht.Das hat den Hautgout von cuius regio, eius religio – wessen das Land, dessen die Religion. Die Vertreter der (noch) dominierenden religiösen Mehrheit bestimmen, was die vom rechten Glauben Abgefallenen zu tun haben. Dann sollen sie wenigstens Ethik lernen. Und die Hierarchie bleibt auch schön unangetastet. Der Religionsunterricht thront oben, Ethik soll "nachrangiger" Pflichtgegenstand werden. Als wäre die Kirche die Monopolinhaberin für Werte und Moral. Das ist sie aber nicht. Bei Gott nicht, welchem auch immer

Vor allem klingt der "Ethik-Ersatzdienst" nach Strafe und entwertet damit ein gesellschaftspolitisch eminent wichtiges Thema. Wie vermittelt eine säkulare Gesellschaft "Werte", Kritikfähigkeit, Toleranz, aber auch das, was junge Menschen zu einem gelungenen Leben in sozialen Zusammenhängen befähigt? Nicht im konfessionell gebundenen, absurderweise getrennten Religionsunterricht einer immer stärker multireligiösen und -kulturellen Schülerschaft. Kann er nicht, muss er ja auch nicht. Ethikunterricht kann das leisten. Er geht (und das braucht eigene, hochqualifizierte Pädagogen und nicht zweckentfremdete Religionslehrer) weit über Religion hinaus. Ethik ist kein Synonym für Religionsunterricht ohne Religion. Sie leistet viel mehr. Darum sollte Ethik (natürlich inklusive Wissensvermittlung über Religionen) Pflicht für alle werden.Religion ist Privatsache. Wer "seine" lernen will, kann das im konfessionellen Unterricht tun. Wer nicht, hat schulfrei. Ethisch unbedenklich. http://derstandard.at/3294662

Die Presse. 2008.05.26. Schule: Zäher Kampf um Ethik-Lehrer. Das Unterrichtsressort verzögert Eröffnung neuer Ausbildungsgänge. diepresse.com/home/bildung/schule/386148/index.do

Forschungsstelle für Ethik und Wissenschaft im Dialog - FEWD
Universität Wien
Universitätsstr. 7, Stock 3
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-474 71
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0