Logo der Universität Wien

 

DER STANDARD, 05.02.2009, Seite 2,

Ein Gottesdienst täglich muss sein. Sebastian Borger aus London

Staatsschulen in Großbritannien kennen keinen konfessionell getrennten Religions- oder Ethikunterricht. Vom ersten Schuljahr an lernen die Kinder, was die großen Weltreligionen verbindet und unterscheidet. In der Sekundarstufe werden ethische Fragen behandelt und aus religiöser wie nichtreligiöser Sicht beleuchtet. Das Fach soll "nachhaltige Entwicklung" fördern, die Schüler sollen "unterschiedliche Religionen, Glaubenssysteme, Werte und Traditionen verstehen und respektieren". Paradoxerweise gilt bis heute auch die Regel, dass Schulen einen "täglichen Gottesdienst" anbieten müssen, von dem Eltern ihre Kinder aber abmelden können. Ihren Einfluss auf die Kindererziehung sichern sich die christlichen Kirchen durch den Unterhalt staatlich anerkannter und geförderter Schulen. Ein Viertel der englischen Primarschulen werden von der anglikanischen Staatskirche verantwortet, zehn Prozent von der römisch-katholischen Kirche.  Copyright. Der Standard

 

Forschungsstelle für Ethik und Wissenschaft im Dialog - FEWD
Universität Wien
Universitätsstr. 7, Stock 3
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-474 71
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0