Logo der Universität Wien

Bundesarbeitsgemeinschaft der EthiklehrerInnen

Statut (als Word-Dokument)

1. Grundsatzerklärung

Ø Die Bundesarbeitsgemeinschaft der EthiklehrerInnen Österreichs
ist ein freiwilliger Zusammenschluss der LeiterInnen der neun Landesarbeitsgemeinschaften.
Die Bundesarbeitsgemeinschaft ist unabhängig und agiert daher autonom.

Ø Die Bundessprecherin/Der Bundessprecher vertritt die Bundesarbeitsgemeinschaft nach außen.
Er (Sie) sorgt für die Aufrechterhaltung der Kommunikation zwischen den LeiterInnen
der neun Landesarbeitsgemeinschaften und achtet auf die Durchführung der Beschlüsse.

2. Zweck

·         Interessenvertretung der EthiklehrerInnen im Zusammenhang mit dem Unterrichtsfach Ethik

·         Förderung der Übernahme des Ethikunterrichts ins Regelschulwesen

·         Koordinierung von Aktivitäten und Positionen der einzelnen Landesarbeitsgemeinschaften und die Vertretung ihrer Auffassungen nach außen

·         Intensivierung der Zusammenarbeit mit einschlägigen Personen
und Einrichtungen zur entsprechenden Weiterentwicklung des
Ethikunterrichts

·         Weitergabe von Informationen

3. Arbeitsweise

Die Bundesarbeitsgemeinschaft tritt einmal im Jahr zusammen.
Im Normalfall nehmen daran die neun LeiterInnen der Landesarbeits-
gemeinschaften teil. Im Falle einer Verhinderung
einer Teilnehmerin/eines Teilnehmers soll diese/dieser eine Vertretung (mit Stimmrecht) schicken.
Nach Absprache mit der ARGE-Leitung können an den Treffen auch VertreterInnen von für den Ethikunterricht wichtigen österreichweiten
Institutionen teilnehmen.
Die Bundessprecherin/Der Bundessprecher und VertreterInnen für andere Funktionen werden für eine Periode von drei Jahren gewählt.
Eine Wiederwahl ist möglich.

Kontakt: Bundessprecherin Brigitte Jakob

Statut-Version: 2014-10-25

Forschungsstelle für Ethik und Wissenschaft im Dialog - FEWD
Universität Wien
Universitätsstr. 7, Stock 3
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-474 71
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0