Logo der Universität Wien

Lesung von J. S. Foer und Karen Duve

Samstag, 2011.01.22 um 20.00 Beginn
Rabenhof Theater, 1030 Wien, Rabeng. 3
www.rabenhof.at


Jonathan Safran Foer

geboren 1977, studierte in Princeton Philosophie. Er lebt und arbeitet in New York. Sein erster Roman Alles ist erleuchtet machte ihn mit einem Schlag bekannt.J. Foer initiierte mit seinem im November 2009 erschienen Buch Eating Animals zuerst im englischsprachigen Raum und danach mit seiner im August 2010 erschienen Übersetzung Tiere essen die bisher wohl intensivste öffentliche Debatte zum Vegetarismus im deutschsprachigen Raum.

Umfangreiche Info zu J. Foer in Wikipedia

Information zum englischsprachigen Original – Eating Animals - www.eatinganimals.com
und  Wikipedia-Seite zu Eating Animals
Deutsche Buchinfo unter www.kiwi-verlag.de


Bibliographie von deutschsprachigen Medienberichten

Kleine Zeitung /  Thomas Götz  2010.08.22 OTS Meldung /Kommentar: Wir Wohlfühlvegetarier           

Profil  / Georges Desrues 2010.08.22.  Die wichtigste Ursache für den Klimawandel. Interview mit J. Foer.

Der Standard 2010.08.23.  Debatte: Fleisch essen: Ja, nur ein bisschen oder gar nicht. Author Jonathan Safran Foer verdirbt uns in den Buch "Tiere essen" den Appetit.  Severin Corti - Pro Fleisch
Karin Bauer - Contra Fleisch. über das Unbehagen unserer Fast-Food-Geschellschaft. Weiters der Text "Eine wahnwitzige, brutale Sache". von Johanna Ruzicka.
     

Die Presse / Markus Huber 2010.08.22 Jonathan Safran Foer: Böses Fleisch. Spätestens seit sich das deutsche Feuilleton mit Genuss auf Jonathan Safran Foers "Tiere essen" stürzt, ist klar: Vegetarier sind die besseren Menschen. Bloß: Wie lange? 

Die Presse / Wilhelm Hengstler 2010.08.21 Tiere sehen dich an. "Tiere essen bedeute „Krieg“, meinte schon Tolstoi, und Schlachthäuser seien nicht von Schlachtfeldern zu trennen. „Tiere essen“: Jonathan Safran Foers literarisch virtuoses Sachbuch über industrielle Masttierhaltung, Schlachthöfe und Gewinnmaximierung. ….."  Schlusssatz:  "Da nimmt es nicht wunder, dass Vertreter der Fleischindustrie die Vegetarier öfters als Terroristen bezeichnen."        

Österreich / E. Hirschmann-Altzinger 2010.08.21 Plädoyer der Woche. Diese Buch ist wie ein Schlag in die Magengrube. (Auf Seite 42 und Seite 43, ein sehr lesenswerter Text).

Der Standard / Barbara Achermann 2010.08.21 Fleisch oder nicht Fleisch. Seine Großmutter kocht ihm mittlerweile Hühnersuppe ohne Huhn: Der Star-Autor Jonathan Safran Foer ist überzeugter Vegetarier - und hat darüber ein Buch geschrieben

Der Standard / J. Ruzicka, 2010.08.18 Über die inhärente Unmoral von Fleischkonsum. Jonathan Safran Foer löste mit seinem Buch "Eating Animals" einen Hype aus. http://derstandard.at/1281829399074/Aktuelles-Buch-Ueber-die-inhaerente-Unmoral-von-Fleischkonsum

Kleine Zeitung 2010.08.17. Massentierhaltung im Visier der Belletristik   

ORF Kultur Montag 2010.08.16 FLEISCHES-FRUST: "TIERE ESSEN"  Schockierende Facts im neuen Buch von Bestsellerautor Jonathan Safran Foer 

Focus / Nicole Lauscher, 2010.08.16 Vegetarismus. Der Geist ist willig, aber das Fleisch ...

Stern / Susanna Gilbert-Sättele, DPA  2010.08.16 Foers Buch "Tiere essen": Literatur-Wunderkind schwört dem Fleisch ab.

Frankfurter Rundschau / Kathrin Hartmann, 2010.08.15 Wir haben den Krieg gewählt.

TAZ / Peter Unfried 2010.08.14/15   "Tiere essen" von Safran Foer. Veganer bis 17 Uhr


Der Spiegel Online / Katja Thimm 2010.08.13   Ess-Ethiker Foer.  "Manchmal fühlt es sich schrecklich an, Vegetarier zu sein" – Interview.

       
ZDF - Aspekte /  Dunja Stamer  2010.08.13   "Tiere essen" http://aspekte.zdf.de/ZDFde/inhalt/10/0,1872,8100138,00.html

 

FAZ  / Christian Geyer  2010.08.13 Etwas stimmt nicht mit der Welt. Er ist ein Günter Wallraff der Mastbetriebe und ein Philosoph, der den Ton trifft: Der Schriftsteller Jonathan Safran Foer hat in seinem neuen Buch Massentierhaltung beschrieben. Viele Leser sind nach der Lektüre schon Vegetarier geworden. Jetzt erscheint das Buch auf Deutsch. Wenn ein Buch die Kraft hat, die Welt zum Fleischverzicht zu bekehren, dann ist es Jonathan Safran Foers neues Werk „Tiere essen“, Text online frei zugänglich unter www.faz.net

Die Zeit / Iris Radisch 2010/Nr. 33, 2010.08.12. Tiere sind auch nur Menschen. Wer darf wen töten und warum? Es gibt keine ethische Begründung für die Schlachthäuser. Ein Plädoyer für den Vegetarismus. http://www.zeit.de/2010/33/Vegetarismus-Essay   

Die Zeit / Hilal Sezgin 2010.08.12 Donnerstags kein Fleisch« Jonathan Safran Foers Bestseller "Tiere essen" wurde in Amerika heftig diskutiert. Reicht es, weniger Fleisch zu konsumieren? Ein Gespräch über ein moralisches Dilemma. http://www.zeit.de/2010/33/Vegetarismus-Interview  

 Der Spiegel-online / Ole Reißmann  2010.08.10 Vegetarier auf dem Vormarsch. Der Speck muss weg. 

Der Spiegel-Print / Katja Thimm 2010/32, 2010.08.09 LEBENSSTIL. Das Gute essen. liebte Huhn mit Möhren, sie die Grillhähnchenpfanne. Dann wurde der US-Schriftsteller Jonathan Safran Foer Vegetarier und die deutsche Autorin Karen Duve ethische Konsumentin. Mit ihren Büchern über Ernährung verfolgen beide ein Ziel: eine bessere Welt. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-73107912.html         

Die Welt / Andreas Rosenfelder.   2010.08.08 Massentierhaltung. Fast zu gut, um wahr zu sein. Fast zu gut, um wahr zu sein.

Tierethik Reloaded / Susanne Schmetkamp  2010.04.14 http://www.theorieblog.de/index.php/2010/04/tierethik-reloaded     

Süddeutsche Zeitung / Burkhard Müller 2010.03.13/14 Das wird dir die Augen öffnen und den Magen umdrehen. Der amerikanische Autor Jonathan Safran Foer holt mit seinem Bestseller „Eating Animals” den Vegetarismus ins Zentrum der Gesellschaft   www.suedeutsche.de       

Frankfurter Rundschau / Sebastian Moll.   2010.02.28/01.03 Jonathan Safran Foer, Der Fleischverächter


 FAZ / Johanna Adorján 2010.01.17. Jonathan Safran Foer im Interview,   Ich liebe Würste auch. Aber ich esse sie nicht. Verzicht auf Fleisch kann die Erde retten. www.faz.net

Forschungsstelle für Ethik und Wissenschaft im Dialog - FEWD
Universität Wien
Universitätsstr. 7, Stock 3
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-474 71
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0