Logo der Universität Wien

Dr. Melanie Joy: Why We Love Dogs, Eat Pigs, and Wear Cows: An Introduction to Carnism

Montag, 13.Oktober 2014, 19.00 Uhr c.t.

Campus der Universität Wien, Hörsaal A, Altes AKH, Spitalgasse 2

http://www.vetmeduni.ac.at/de/messerli/infoservice/messerli-news/vortrag-melanie-joy/

Dr. Melanie Joy ist Harvard-Absolventin und Sozialpsychologin. Sie lehrte Psychologie und Soziologie an der Universität Massachusetts Boston und ist Autorin des preisgekrönten Buches Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen. Dr. Joy ist Preisträgerin des Ahimsa Award des Institute of Jainology, welcher jährlich im Britischen Unterhaus vergeben wird. Zu den vorigen Preisträgern gehören Persönlichkeiten wie Nelson Mandela oder der Dalai Lama. Viele nationale und internationale Medien haben über Dr. Joys Forschung berichtet. Hierzu gehören u.a. die New York Times, BBC, ARD, Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, ABC Australia, PBS, La Repubblica und der Österreichische Standard . Ihren Karnismus-Vortrag hat die gefragte Rednerin bereits in über 18 Ländern gehalten. Dr. Melanie Joy verbindet Fragen der Tierethik, Psychologie und Soziologie und geht in ihrem Vortrag der Frage nach, warum wir Fleisch essen - und zwar nur von ganz bestimmten Tierarten. Warum wir also Hunde lieben und Schweine essen, obwohl es zwischen diesen Tierarten keinen wesentlichen Unterschied gibt, der eine derartige Ungleichbehandlung erklären könnte. Als Antwort auf diese Frage liefert Dr. Joy nach jahrzehntelanger Forschung das Konzept des sogenannten "Karnismus". Mit diesem Begriff benennt Dr. Joy ein Glaubenssystem, das uns von klein auf darauf konditioniert unser Mitgefühl gegenüber jenen Tieren zu unterdrücken, die auf unseren Tellern landen. Weil Karnismus institutionalisiert ist - sich also durch die gesamte Gesellschaftsstruktur zieht - formt er unsere Gesetze, Wahrnehmungen und Gefühle gegenüber Tieren. Dr. Joy legt in ihrem Vortrag die Wirkungs- und Verteidigungsmechanismen des Karnismus offen und zeigt, wie diese unsere alltäglichen Entscheidungen zutiefst beeinflussen. Sie beschränkt sich aber nicht auf die Schilderung des Problems, sondern liefert auch inspirierende Lösungsansätze. Ihrem Publikum bringt sie dieses komplexe Thema auf unterhaltsame und anschauliche Weise nahe.

Der Vortrag findet innerhalb der Reihe "Vorlesungen zur Naturethik: Post-Anthropozentrismus - eine Debatte der Tierethik" von Prof. Dr. Angela Kallhoff (Forschungsbereich Ethik und Angewandte Ethik, Institut für Philosophie, Universität Wien) und Prof. Dr. Grimm (Messerli Forschungsinstitut, Abteilung Ethik der Mensch-Tier-Beziehung, Veterinärmedizinische Universität Wien, Universität Wien, Medizinische Universität Wien) statt. Wir würden uns freuen, Sie beim Vortrag begrüßen zu dürfen!

Bitte leiten Sie diese Einladung an alle Interessierten weiter. Prof. Dr. Herwig Grimm, Prof. Dr. Angela Kallhoff, Dr. Judith Benz-Schwarzburg.

Forschungsstelle für Ethik und Wissenschaft im Dialog - FEWD
Universität Wien
Universitätsstr. 7, Stock 3
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-474 71
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0